#allesdichtmachen – Schauspieler stehen auf

Sicher habt ihr schon von der Aktion von 52 denkenden Schauspielern gehört, von denen leider 14 schon direkt nach Veröffentlichung unter akutem Rückgratverlust leiden. Ich möchte Ihnen gern dazu etwas mitteilen. Ob sie es finden und lesen? Keine Ahnung. Ich tu’s dennoch.

Liebe teilnehmenden Schauspieler der Aktion #allesdichtmachen (auch die abgesprungenen sind gemeint!),

Wenn ihr nicht möchtet, dass eure wunderbare Aktion letztendlich kontraproduktiv wird, dann hört bitte mit den ständigen Rechtfertigungen und Distanzierungen auf. Das, was ihr getan habt, war in den letzten Jahrzehnten die normalste Selbstverständlichkeit der Welt. Die nicht mehr ganz so jungen Generationen wurden in ihrer Schulzeit sogar zum selbstständigen und hinterfragenden Denken erzogen (so war es zumindest in meiner Schulzeit in den 80ern). Es gibt NICHTS wofür ihr euch entschuldigen müsst. Auch wisst ihr ganz genau, dass ihr exakt zu den gleichen Schlussfolgerungen gekommen seid, wie die „sogenannten“ Querdenker, von denen ebenfalls so gut niemand diesen Virus LEUGNET („Leugnen“ kommt übrigens aus einem rein religiösen Kontext). Ihr distanziert euch nur deswegen, weil der eigentlich extrem positive Begriff des Querdenkens heutzutage bewusst diffamierend und ausgrenzend verwendet wird. Das muss aufhören! Und darum. ENTSCHULDIGT EUCH FÜR NICHTS! Der Corona-Kult ist eine Glaubensfrage geworden, der man trotz Religionsfreiheit nicht widersprechenden darf ohne als Ketzer medial verbrannt zu werden. Das erfahrt ihr nun endlich mal aus erster Hand. Viele tausend Widerständler leben mit dieser Hetze seit über einem Jahr. Also hört auf zu jammern und steht zu eurer Menschlichkeit!
Ihr habt lange gewartet, leider viel zu lang „die Klappe“ gehalten – wie man es von euch gefordert und erwartet hat. #allesdichtmachen hätte gern auch schon ein paar Monate früher geboren werden können, denn die gesellschaftliche und politische Entwicklung war vorhersehbar und wurde 1 zu 1 vorausgesagt. Dennoch kann man Verständnis dafür haben, dass sich die meisten von euch vermutlich eine Deadline gesetzt haben, ab der sie den Wahnsinn nicht mehr umkommentiert hinnehmen können. Nun kommt es darauf an am Ball zu bleiben und es nicht bei einem einmaligen Statement zu belassen. Diejenigen, die sich schon Monate früher „outeten“ und leider weniger „prominent“ sind, können euch ein Lied davon singen. Knickt nicht ein, wie es leider schon 14 von euch getan haben, sondern macht auch anderen Kollegen Mut sich angstfrei zu äußern – egal ob mit oder ohne Sarkasmus. Zu verlieren habt ihr nichts, denn falls sich nichts verändert, habt ihr ohnehin Berufsverbot. Und selbst wenn es mal einen Job gibt… unter diesen Umständen kann kein denkender Mensch mehr Freude an künstlerischer Arbeit haben.
Liebe Grüße Euer Bert von pandemimimi.de

Aktuell (Stand 42.02.2021) sind leider schon 14 von #allesdichtmachen abgesprungen

Mit solchen „demokratischen“ Reaktionen war zu rechnen.

Alle wunderbar sarkastischen Videos unter:

https://www.youtube.com/channel/UC3_dHQpx8O9JT2LW1U2Beuw/videos

Hier könnt ihr alle Videos in einem Clip zusammengeschnitten sehen (auch die 5 bereits entfernten):

#allesdichtmachen #niewiederaufmachen #lockdownfürimmer


Der Coronasaurus bricht die Ausgangssperre

Auftritt im Sat.1 Frühstücksfernsehen abgesagt: Gesinnungskontrolle nicht bestanden!

Nachdem die von der SED-Geis(s)el aus dem Innensenat scharfgemachte Berliner Polizei sich gestern, am 21. April 2021, wieder von der häßlichsten Seite gezeigt hat, ist es schön anzusehen, dass es doch Polizisten gibt, die noch einen Sinn für Humor haben und sich auch während der Ausgangssperre nicht zu unverhältnismäßigen Maßnahmen hinreissen lassen. Ob sie wohl anschließend für ihr freundliches Verhalten gerügt wurden?
Dieser Clip wurde von einem der Polizisten gedreht und ging anschließend viral:


Chris vom Shop der WiderstandsbewegungGrundgesetz2020läuft gern mal in unverhältnismäßigen Kostümen rum, um auf unverhältnismäßige Maßnahmen aufmerksam zu machen. Mit seinem Ganzkörper-Dinokostüm gelingt ihm dies auf wunderbar sympathische Art und Weise. RTL hatte bereits einen kurzen Bericht über den T-Rex, für den Ausgangssperre nicht gilt, gebracht. Gestern wollte Sat.1 nachziehen. Zusammen mit Chris hatte ich dieses schöne T-Shirt Design für das TV-Interview entworfen (siehe Bild unten). Doch Sat.1 hat unmittelbar vor Drehbeginn den Schwanz eingezogen.
Die Begründung der Absage von Seiten Sat.1 bestätigt wieder einmal das, was wir alle längst wissen: Es darf nur EINE Meinung geben!
Auf Facebook hatte der Redakteur vom Frühstücksfernsehen leider regierungskritische Äußerungen von Chris gefunden (oh Wunder!), woraufhin „die Chefs“ das Thema nun nicht mehr wollen.
Mein Fazit: Die Medienrealität in Deutschland ist seit 2020 nichts anderes mehr als Realsatire in Reinform. Kein noch so abgedrehter Drehbuchautor kann diesen Schwachsinn noch toppen. Von daher können wir auf neue Blockbuster oder Serien gut und gern verzichten. Dieses Entertainment übernehmen seit viel zu vielen Monaten unsere qualitativ hochwertigen, vertrauenswürdigen Lei(d)Medien. Gute Nacht Deutschland!

Hört selbst die komplette Absage aus der Frühstücksfernsehen-Redaktion und die nette Reaktion des Sauriers darauf im O-Ton:

Absage von Sat1 in letzter Minute
Die bemerkenswert liebenswerte Reaktion von Chris

Die Website des T-Rex: https://coronasaurus.de

> T-Shirts, Hoodies und Aufkleber zum Coronasaurus

Coronasaurus - Die Ausgangssperre gilt nur für Menschen

Volksheucheltag am 18. April 2021

Wir gedenken all der Toten, deren Tod seit über einem Jahr für machtpolitische Ziele systematisch instrumentalisiert wird. Wir gedenken all der Verstorbenen, denen ein menschenwürdiger Abschied verwehrt wurde, um sie heute in nie zuvor gesehener, abscheulicher Heuchelei offiziell zu „betrauern“.

Wir gedenken derer, die seit Menschengedenken an und mit Infektionen verstarben. Wir beweinen die unschuldigen Opfer einer realitätsfernen und menschenfeindlichen Politik, die bewusst die Herzen der Menschen spaltet und über Leichen geht.
Wir trauern am 18. April 2021 und an jedem anderen Tag!

Gedenkfeier für Corona-Tote am 18.04.2021

Die Pandelosophie des Richard David Precht

„Schön“ hetzt gut!

Richard David Precht, der Philosophieminister und Vordenker der Neuen Normalität, nimmt uns in die (Impf)PFLICHT.

Kaum ein Intellektueller hat hat in der „Pandemie“ derart enttäuscht wie Richard David Precht. Der beim systemrelevanten Hetz-Sender ZDF zum Haus- und Hofpropagandisten aufgestiegene Schwurbelphilosoph hat mit seinen letzten Äußerungen unmissverständlich deutlich gemacht, dass er noch höhere berufliche Ziele verfolgt: In der Neuen Normalität des Bundesregimes wird es für ihn sicher eine Planstelle als Propag…. äh Philosophieminister geben.
Für Precht hat ein guter Staatsbürger in erster Linie zu funktionieren und nicht zu hinterfragen, denn dem Staat geht es ja zwangsläufig immer um unser Bestes. Die Bürger-Schafe haben sich gefälligst zu fragen, was sie für den Staat tun können, nicht was der Staat für sie tun kann. Regeln müssen blind befolgt werden. Dass es auch unsinnige, gefährliche oder sogar extrem schädliche Regeln geben kann, auf so eine Idee kommt das Prechtsche Superhirn erst gar nicht. Querdenker, sollten zum ehrenamtlichen Dienst auf Intensivstationen zwangsverpflichtet werden… und so weiter und sofort.
Ja, mit der PFLICHT hat es der prechtreizerregende Hinterhofphilosoph, hat er doch seinen neuesten literarischen Erguss „Von der Pflicht“ betitelt. Das Cover zeigt passend eine FFP2-Maske. Fehlt nur noch ein direkter Link zum Maskenshop. Toll !!! Informativen Mehrwert bietet Precht’s neues Geschreibsel leider nicht. Schaltet man zu einer beliebigen Tages- oder Nachtzeit das ZDF ein, wird man garantiert mit selbigen schwachsinnigen Worthülsen dauerberieselt.

Kleiner Tipp: Grillanzünder sind in der Regel außerhalb des Buchhandels meist deutlich preisgünstiger (unter 18,- €) zu haben.

Richard David Precht, Philosophieminister und Vordenker der Neuen Normalität
Auf in die Neue Weltordnung mit R. D. Precht, dem Philosophen, der der BundesreGIERung vertraut

Virologin Brinkmann schwurbelt Schwachsinn

Was tut man/frau als verkannte*r Virolog*in nicht alles um ins aktuelle Panik-TV zu kommen und gleichzeitig eine sehenswerte staatliche Entlohnung zu erhalten? Kein Nonsens kann hanebüchen genug sein für unsere Propaganda-Sender. Aktuelles Beispiel ist die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann, die gerade den wohl zweitdämlichsten Spruch der gesamten Plandemie vom Stapel gelassen hat:

Wenn alles so weiter laufe wie bisher, „wird jeder in seinem ganz direkten Umfeld Menschen kennen, die im Krankenhaus waren, gestorben sind, unter Langzeitschäden leiden“.

Korrekt müsste es natürlich heißen: 
Jeder kennt inzwischen mehrere Menschen, die solche durchgeknallten Virolog*Innen sehr gern in der geschlossenen Anstalt mit Sicherheitsverwahrung sehen würden.

PS: Ich gehe mal davon aus, dass jeder den phonetisch recht ähnlich klingenden, noch schwachsinnigeren Spruch eines Österreichischen Milchgesichtsdiktators kennt?