UNFASSBAR: Der Chefschwurbler vom Tagesspiegel, Lorenz Maroldt, hat wieder zugeschlagen!
Mir kam nach dem zweifelhaften Vergnügen der Lektüre von derart hirnverbranntem Nonsens und blanker hasserfüllter Hetze sofort diese Frage an Herrn Maroldt in den Sinn:
Sach mal, Lorenz, kann es sein, dass ihr unfassbar weltfremden Schmierfinken vom TagesSchwurbler vergessen habt, was es bedeutet ein „Mensch“ zu sein?

Diese Frage ist übrigens rein rhetorischer Natur. Die Antwort kenne ich leider aus erster Hand, da ich – unfassbarer weise – bis vor ungefähr 10 Jahren noch gelegentlich für diesen Saftladen gearbeitet habe: Sie wussten noch nie, was Menschsein bedeutet!

Schon damals herrschte in diesem Verlagshaus ein unfassbar mieses Klima von Gebuckel, ekelhafter Schleimerei, absurder Bürokratie, Angst und Heuchelei. Kreative, mit- und selbstdenkende Mitarbeiter mit Eigeninitiative waren für die leitenden Redakteure und für die Personalabteilung ein rotes Tuch. Meiner Erfahrung nach, ist Der Tagesspiegel in der Hitparade der übelsten Arbeitgeber Deutschlands auf jeden Fall in der Top10 ganz vorn mit dabei.

Zu guter letzt eine Richtigstellung meinerseits:

Die Berliner liebten die Welt und pfiffen auf Corona, den Senat und auf Propaganda-Schmierblätter wie den Tagesspiegel!

Chefschwurbler Lorenz Maroldt hetzt beim Tagesspiegel
Wer sich den gesamten ausgekotzten Dünnschiss antun möchte, hier die Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/bei-20-grad-sonnenschein-menschenmassen-unfassbare-corona-szenen-in-berlin-/27057700.html